Hier finden Sie ältere Beiträge aus dieser Homepage


Berlin, den 17.6.2020

Das nebenstehende Interview mit dem Bundesgesundheitsminister läßt Hoffnung aufkeimen, dass sich die Bundesregierung nicht weiter mit statistischer Ignoranz blamieren will. Bei den derzeitig wöchentlich über 300000 Tests werden bei einer Falsch-Positiv-Rate von 2% selbst ohne jede Infektion über 6000 "Fälle" gemeldet, die keine sind. Die Einschränkungen deswegen trotzdem bis zur nächsten Grippesaison zu verlängern, wäre eine Übermaßentscheidung.



Flach und breit oder hoch und spitz?

Die Form der Sterblichkeitskurven kann über Ereignisse oder über deren Registrierung etwas aussagen.


 "Faktencheck"

Objektivität ist die Wahnvorstellung, 


Beobachtungen könnten ohne Beobachter gemacht werden.
(Heinz von FOERSTER, Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners, 1998, S. 154)


Wie kann ein Test, der die SARS-Viren bei Fledermäusen, Hunden, Tigern, Löwen, Ziegen, Kaninchen, Hauskatzen, (Papaya?) und Menschen nachweist, die sich seit vielen Jahren weltweit verändern und verbreiten, für den Nachweis eines angeblich erst vier Monate alten SARS-CoV-2 spezifisch genannt werden?

Der Präsident von Tansania hat den Test getestet - unsere Kanzlerin ist noch nicht so weit.

Wenn Ihnen wegen des Testergebnisses Nachteile entstehen und Sie einen Rechtsschutz haben, so sollten Sie das anfechten! Richter können logisch denken. Lassen Sie Ihre Katze testen ;-)


Lockdown-Tote ohne positiven Test

In UK gibt es eine Berichterstattung, an der man auch erkennen kann, wieviel mehr Tote es dort während des Lockdown gab, bei denen Covid-19 keine Rolle spielt. Aber wie wir aus der Hamburger Pathologie wissen:

Selbst wenn Covid-19 auf dem Totenschein steht, ist Covid-19 eher ein Nebenbefund und nicht die Haupttodesursache. Hinzu kommt, dass besonders zu Anfang der Panik in vielen Kliniken mit sehr riskanten Medikamenten experimentiert und viel zu schnell intubiert und beatmet wurde. Dadurch wurden Menschen unnötig belastet.

Viele erhielten wegen anderer Leiden im Lockdown nicht früh genug die nötige Diagnostik oder Behandlung. Die medizinische Vernunft wich dem Corona-Aktionismus in einzelnen Ländern unterschiedlich stark. (euromomo s.u.)

 


Mehr Covid-19 Tote aber nicht mehr Tote.

Hier eine Darstellung von Daten aus dem Statistischen Bundesamt. Sie hinken etwas hinterher, zeigen aber, dass bei weiterhin unauffälliger Gesamtmortalität viele Todesfälle Covid-19 zugeschrieben wurden.

Welche Viren alten Menschen im Tod begegnen bleibt offen.

 

 

Vorher war hier eine irreführende Darstellung mit der Covid-19 Fall-Kurve (unten) zu sehen. (Entschuldigung)



Covid-19

Chloroquine may kill many people in Africa, Chicago and elsewhere!
18.4.2020
WHO and many others advocate the use of hydroxychloroquine (HCQ) if the SARS-CoV-2 test is positive. HCQ  is an old malaria drug, used also with autoimmun diseases but is not officially approved for Covid-19. Most of the recent studies with HCQ (more than 100 on 18.4.2020, 35 new ones last week), which have now been registered in rapid succession, also want to use HCQ alone or in combination with other drugs. HCQ is already being used like that even in completely healthy people „for the prevention of severe courses“. It is also used prophylactically for medical staff.  The recommended dose is about 20 times as high as for malaria prophylaxis! (400-800mg per day). The „compassionate“ use and the production (e.g. in Cameroon) of HCQ is currently being ramped up especially in Africa 
But so far there is no sufficient evidence for a positive clinical effect of HCQ in SARS-CoV-2 positives, let alone in test negatives.

However, HCQ is one of the drugs that causes severe damage to red blood cells in cases of hereditary glucose-6-phosphate dehydrogenase (G6PD) deficiency.
The erythrocytes then burst en masse. Their debris clogs the smallest blood vessels and damages sensible organs like kidneys and brain. In addition erythrocytes are then missing to transport oxygen throughout the body. This is one of the reasons why there is severe shortness of breath without typical signs of peumonia.
The acute symptoms improve spontaneously after the dangerous medication is stopped, thanks to a rapid normalisation of the blood count.
Other serious side effects of HCQ like arrhythmia or eye damage do not have this hereditary background.


In WHO there is little attention to the fact, that in sub-Saharan Africa, for example, the hereditary G6PD deficiency is widespread among 20-30% of the population? But also in other Countries, where malaria was or still is endemic, there is a high prevalence of  G6PD deficiency . It must also be remembered in families with a migration background e.g. in Chicago (10 to 12%), New York and elsewhere.
Johns Hopkins University is warning not to use „Aspirin, certain antibiotics (which?),Fava beans and Moth balls“ but does not mention chloroquin derivates!

If people with G6PD deficiency get this HCQ-prophylaxe or therapy the symptoms will appear soon.

1-2 days after the start of treatment a very severe clinical picture with sudden weakness, dizziness, respiratory distress and signs of organ damage may end deadly, if the toxic medication is not stopped immediately.
So using the questionable SARS-CoV-2 test as a trigger for treatment or prevention with dangerous drugs like HCQ may kill many, without any pandemic being in sight. (See my comment in BMJ here)
This genetic peculiarity is also common in Mediterranean countries and in all regions where malaria has occurred or is still occurring.


Systematische Studie zur Prävalenz der Covid-19 Infektion (USA)

Die Stanford-Gruppe hat gerade eine Anfang April 2020 durchgeführte Seroprävalenzstudie veröffentlicht. Sie berichten:
"Diese Prävalenzschätzungen repräsentieren eine Spanne zwischen 48.000 und 81.000 Menschen, die bis Anfang April in Santa Clara County infiziert waren, 50-85-mal mehr als die Zahl der bestätigten Fälle".
Das bedeutet, dass die Sterblichkeitsrate bei Infektionen 50-85 Mal niedriger ist als die veröffentlichten Zahlen.

Hier finden Sie die Studie.


Bessere Überprüfung der Anwendung von Chloroquin und weiteren Medikamenten zur Behandlung oder Prophylaxe von Covid-19 erforderlich!

14.4.2020


Ein junger Arzt auf einer Intensivstation (ICU) in New York machte eine wichtige Beobachtung.  Er erlebte mehrere Patienten, die zwar keine typischen Symptome einer Lungenentzündung zeigten, aber dennoch extrem kurzatmig und zyanotisch (blaue Haut) waren. "Es waren keine Covid-19-Patienten, sie sahen aus wie Passagiere eines Flugzeugs in großer Höhe, das Druck verliert.“

 

Beatmungsplätze, Intensivtherapie und experimentelle Medikation für SARS-CoV-19 Infizierte sind in. Nicht nur für multimorbide alte Menschen mit positivem SARS-CoV-2 Test bestehen hohe Risiken für Fehlbehandlungen. (siehe oben unter "Ärzliches und Wissenschaftliches")

Es kann sehr wohl sein, dass die Viren weniger gefährlich sind als so manche überstürzte Behandlung. Ausserdem gibt es inzwischen über 500 klinische Studie im Zuzsammenhang mit Covid-19. Auch dort besteht starker Zeitdruck und das führt leicht zu vermehrten Risiken bei den Behandelten. Der folgende seit langem bekannte Sachverhalt wird bei fast einem Drittel der 91 registierten Studien mit Hydroxychloroquin nicht beachtet:
Es ist bekannt, dass u.a. Chloroquin und weitere Medikamente die Funktion der Erythrozyten bei einem  Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel (G6PD-Mangel/ Favismus) schädigen.  Dieses ist der weltweit häufigste Enzymdefekt. Der Defekt ist erblich und Männer sind deutlich stärker gefährdet. Die meisten Träger dieses Gendefekts finden sich in Ländern, in denen Malaria endemisch ist oder war. Daher sind auch Menschen mit Vorfahren aus solchen Regionen gefährdet unter Hämolyse, Sauerstoffmangel und Dyspnoe zu leiden, wenn sie Chloroquin-Derivate oder hohe Dosen von Vitamin C intravenös erhalten. Es ist wahrscheinlich, dass dieser Effekt in Ländern mit einer höheren Prävalenz von G6PD-Mangel/Favismus und in Regionen mit vielen Migranten aus diesen Ländern häufiger auftritt. Spielt dieser Faktor in Mittelmeerländern, in China (2-20%) je nach Herkunft oder Region,- in Africa 20-30%!)  oder in New York (?? %) vielleicht eine Rolle? 

Wie in Hamburg sollten alle angeblichen Covid-19 Todesfälle gründlich untersucht werden, damit Risiken und Fehlbehandlungen vermieden werden können.  (aktuellere Version in englisch s.o.)


Statistische Beobachtung der Beobachtung von Molekülen:  PCR-Test 1

Mit der Anzahl durchgeführter SARS-CoV-2 PCR-Tests erhöht sich auch die Zahl der positiv Getesteten. Das ergibt sich allein daraus, dass ein Test auch falsch positive Ergebnisse haben kann. Ein Test mit einer Rate von 1,5 % falsch positiver Ergebnisse würde in einer Kirche mit 200 Gläubigen etwa 3 Personen finden, die dann zu Anlass genommen würden, die ganze Gemeinde zur Bekämpfung von Covid-19 in Quarantäne zu schicken. Bei der Fehlerquote des Tests ginge das ganz ohne Viren.

         

Quelle RKI: COVID-19-Lagebericht vom 27.05.2020

Es reicht dazu der jetzt überall benutzte PCR-Test. Coronaviren müssen in der Kirche bei niemandem vorhanden gewesen sein. Wenn Menschen in der Kirche noch andere Coronaviren in sich trügen, die ja längst nicht alle ausgestorben sind, würde sich die Falsch-Positiv-Rate der SARS-CoV-2 Tests vervielfachen. Mal davon abgesehen, dass selbst ein echter Virennachweis nichts über Erkrankungsrisiken aussagen könnte. Ob man krank wird, merkt man selbst am besten.

 

Man braucht bei solchen Tests gar keinen Virus mehr, um Angst und Schrecken in der Bevölkerung aufrecht zu erhalten. Man muss nur genügend häufig die teuren, nichtssagenden Tests benutzen. Und da man mit diesem Test viel Geld verdienen kann, ist die Wahrscheinlichkeit, dass so etwas passiert leider recht groß.

Die falsch negativen Tests spielen bei der Trefferquote kaum eine Rolle, denn sie werden als Prozentsatz zu den gefundenen Infektionsfällen hinzugezählt. Selbst wenn dieser bei 10% läge, wären das in der 21. KW nur 5167 Infektionen statt 5116 und die bereinigte Trefferquote wäre 1,65%. Je weniger Positive, um so unwichtiger die falsch Negativen-Rate.

Aber je mehr Tests, um so höher ist die Falsch-Positiven-Rate. Bei den 344782 Tests würden bei einer falsch positiv Rate von 2% selbst ohne jede Infektion 6896 "Fälle" gemeldet und ohne Grund mit Quarantänemaßnahmen ihrer Freiheit beraubt werden.

Wenn die Testerei so weitergeht, kann sich die Welt auf Dauerpandemien einstellen. Der wirkliche Erreger dieser Pandemie ist dann aber kein Mikroorganismus, sondern es ist die sich ausbreitende Blindheit der verantwortlichen Wissenschaftler, Journalisten und politischen Entscheidungsträger.

 

China mit seinen 1,4 Milliarden Einwohnern hat der Welt schon Anfang März 2020 vorgemacht, wie man das Covid-19 Drama schnell und effektiv beendet: Einfach aufhören zu testen! (Auf die vielen anderen Viren testen wir ja auch nicht.) Wenn China neuerdings wieder anfängt zu testen, dann soll das sicher einem  Zweck dienen, aber vermutlich nicht der Seuchenabwehr.

 

Eine sehr schöne Darstellung dieser Zusammenhänge hat der Mathematiker Klaus Pfaffelmoser am 24. Mai 2020 bei Multipolar veröffentlicht.


Spahn und Drosten wollen eine Corona-Tracking APP.

Ein weiterer falscher Schritt in den Überwachungsstaat!

Der derzeitige Gesundheitsminister Spahn handelt, als wäre er immer noch Lobbyist der datenhungrigen Pharmamanager. Und die freuen sich, wie man auf einem Insider-Treffen sehen kann.


Die pathologische und pharmakologische Untersuchung der mit Covid-19 Diagnose Verstorbenen muss schnell ausgeweitet werden.

Inzwischen folgt man dem Hamburger Beispiel auch in anderen Ländern. Sehr gespannt bin ich, ob dabei auch eine Rolle spielt,  mit welchen Medikamenten Covid-19 behandelt wurde. Es gibt derzeit keine für die Indikation Covid-19 zugelassenen Medikamente. Um so wichtiger erscheint es, mögliche schädliche Nebenwirkungen der riskanten laufenden  Großversuche schnell zu erkennen.

Das gilt nicht nur für Chloroquinderivate (siehe oben) sondern auch für antivirale Medikamente, die schon früher sehr bedenkliche und tödliche Nebenwirkungen gezeigt haben.

Todesursachen sind trotz positiver SARS-CoV-2 Tests unklar. Wir brauchen sie zur Risikoabschätzung.

Schon immer wurde in der Pathologie nach den wahren Todesursachen gesucht.(incl. mikrobiol. Proben)

Natürlich auch bei TBC oder Lungenentzündungen oder fraglichen anderen Infektionskrankheiten.

Das RKI-blamiert sich schon, wenn es Angst hat sich zu blamieren.  Hygiene ist hier ein Vorwand!


Freiheit und Gesundheit sind nur mit Vernunft vereinbar!

In den letzten Monaten erleben wir vermehrt Übergriffe auf unsere grundgesetzlich gesicherten Freiheits- und Pesönlichkeitsrechte. Gesundheitsschutz und persönliche Freiheit sind vereinbar, wenn nicht Angst, sondern Vernunft die öffentliche Diskussion leitet.

Wenn wir spüren,  dass Politik und die Medien hier versagen, bleibt uns das Verfassungsgericht. Es kann nur nützen, wenn die derzeit schweren Eingriffe in unsere Freiheiten durch dafür vorgesehene Instrumente unseres Rechtsstaats auf ihre Verhältnismäßigkeit überprüft werden.

Deshalb bedanke ich mich bei der Rechtsanwältin Frau Beate Bahner und allen, die helfen, eine solche Klärung mutig herbeizuführen.  Hier ihr Eilantrag an das Bundesverfassungsgericht, der inzwischen aus formalen Gründen leider abgewiesen wurde.

 


Systematische Studie zur Prävalenz der Covid-19 Infektion (USA)

Die Stanford-Gruppe hat gerade eine Anfang April 2020 durchgeführte Seroprävalenzstudie veröffentlicht. Sie berichten:
"Diese Prävalenzschätzungen repräsentieren eine Spanne zwischen 48.000 und 81.000 Menschen, die bis Anfang April in Santa Clara County infiziert waren, 50-85-mal mehr als die Zahl der bestätigten Fälle".
Das bedeutet, dass die Sterblichkeitsrate bei Infektionen 50-85 Mal niedriger ist als die veröffentlichten Zahlen.

Hier finden Sie die Studie.




Corona weniger belastend als andere Viren, sie werden deshalb gar nicht erwähnt.

 "Aus sozio-ökonomischer Sicht vernachlässigt die Ausrichtung der Ressourcen des öffentlichen Gesundheitswesens nur auf das Influenzavirus jedoch die erhebliche Krankheitslast in der Bevölkerung, die durch andere Atemwegsviren verursacht wird. Aus unseren Ergebnissen schließen wir, dass RSV und hMPV eine Krankheitsbelastung darstellen, die sich gut mit der des Influenzavirus vergleichen lässt, und daher in der Primärversorgung mehr Aufmerksamkeit erhalten sollte, z.B. durch die Unterstützung der Entwicklung und Umsetzung von Präventionsansätzen wie Impfstoffen.

(untere  blaue Kurve: Coronaviren) Quelle: doi: 10.1016/j.cmi.2020.03.023 [Epub ahead of print]


Der CORONA AUSSCHUSS hat seine Arbeit begonnen

In einer mehrstündigen Sitzung hat er heute, am 14.7.2020 seine Themenfelder umrissen.  In einer ausführlichen Befragung mit mir zur "Pandemie-Geschichte" und zu wesentliche Aspekten der Corona-Krise aus epidemiologischer Sicht haben die vier Juristen gute Fragen gestellt. Die gesammelten Informationen können für die weitere Bearbeitung der Krise und für deren Betroffene aus juristischer Sicht sehr bedeutsam werden. Hier können Sie sich den Live-Stream der Befragung in 4 Folgen ansehen und anhören.


In einer Woche fast 1 Million PCR-Tests in Deutschland

27.8.2020 Diese werden uneinheitlich, unterschiedlich genau und unter abenteuerlichen Bedingungen an allen erdenklichen Orten eingesammelt und von über 180 verschiedenen Laboren bewertet. Je mehr Tests, um so mehr auch falsch positive Ergebnisse. Sie sind das Einzige, womit uns ein "Ansteigen der Fallzahlen" vorgegaukelt wird. Coronalügner machen uns jetzt Angst damit, dass auch bei gesunden Jüngeren und Reiserückkehrern "Infektionen" gefunden worden seien. Na klar, auch bei ihnen gibt es bis über 1% falsch Positive, aber die sind natürlich nicht infiziert. Hier die Zahlen aus dem letzten Bericht des RKI.


Drosten - Test falsch positiv

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle: Meldung vom 7.4.2020

Nachdem die Testung aller Kontaktpersonen auf einer Station des Pflegeheims im Wohnpark Zippendorf am Sonnabend keinen weiteren Infektionsfall ergeben hatte, konnte am Dienstag auch der eigentliche Verdachtsfall einer Covid19-Erkankung bei einem 84-jährigen Pflegeheimbewohner ausgeräumt werden.

Der Mann, der deutliche Krankheitssymptome gezeigt hatte, war am Freitag zunächst positiv getestet worden. Am Dienstag konnte die Covid19-Erkrankung mit Sicherheit ausgeschlossen werden. Der 84-Jährige hatte sich vielmehr mit einer älteren und harmlosen Variante des Coronavirus infiziert, was auch ein Folgetest bestätigte.

 

Die Spezifität und damit die Aussagekraft des Drosten - Tests wird immer fragwürdiger.

Ich fordere das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte auf, die verwendeten Test so lange zu verbieten, bis ihre Validität amtlich bestätigt wurde.


Evaluation of the virulence of SARS-CoV-2 in France, from all-cause mortality 1946-2020,  Hier der Link zum Download des englischen Originals

von D. G. Rancourt, Marine Baudin, Jérémie Mercier  - August 2020,  DOI: 10.13140/RG.2.2.16836.65920/1

 

Mit den Lockdown-Maßnahmen wurden allein in Frankreich nach dem Abklingen der Virussaison über 30.000 Menschen umgebracht! Diese Arbeit ist so überzeugend belegt, dass nicht nur die französische Regierung sofort zurücktreten müsste. Auf meiner Seite "Fremde Federn" können Sie die Kurzfassung auf deutsch lesen.


Keine Krankenhausüberlastung durch Covid-19  - weniger schwere Atemwegserkrankungen als in den Vorjahren. (alle Erreger-ggf. auch SARS-Coronaviren


Todesursachen sind trotz positiver SARS-CoV-2 Tests unklar. Wir brauchen sie zur Risikoabschätzung.

Schon immer wurde in der Pathologie nach den wahren Todesursachen gesucht.(incl. mikrobiol. Proben)

Natürlich auch bei TBC oder Lungenentzündungen oder fraglichen anderen Infektionskrankheiten.

Das RKI-blamiert sich schon, wenn es Angst hat sich zu blamieren.  Hygiene ist hier ein Vorwand!


Wichtige Meldungen und Quellen

29.3.2020 : Risk Net:  Mangelhafte Datenkompetenz, Covid-19 und der Blindflug

 

22.3.2020 Erste Zeichen für einen geordneten Rückzug in US und UK ?

 


Hier finden Sie wichtige Links und Argumente, mit denen Sie sich gegen nicht fachlich gerechtfertigte Einschränkungen Ihrer Persönlichkeitsrechte wehren können.

Virologin Prof. Dr. Karin Mölling:

Corona ist kein schweres Killervirus! Die Panikmache sei das Problem.

 

Prof. John P.A. Ioannidis, Stanford

Covid-19, has been called a once-in-a-century pandemic. But it may also be a once-in-a-century evidence fiasco. We are making decisions without relyable data.

Update:  Coronavirus disease 2019: the harms of exaggerated information and non-evidence-based measures.”, Eur J Clin Invest. 2020 Mai 19:e13222,

 

John P.A. Johannidis is professor of medicine, of epidemiology and population health, of biomedical data science, and of statistics at Stanford University and co-director of Stanford’s Meta-Research Innovation Center.

 

IQWIG - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) kann eine grippeähnliche Erkrankung (Covid-19) auslösen, die meist mild verläuft. Bei manchen Menschen kann sie aber zu einer Lungenentzündung führen. Nach derzeitigem Wissensstand wird das neuartige Coronavirus wie Erkältungs- und Grippeviren übertragen.

Das IQWIG hat sich noch nicht zur Qualität und Aussagekraft der verwendeten Tests geäussert.

 

Virologe Hendrik Streeck in der FAZ:

In Deutschland sterben jeden Tag rund 2500 Menschen, bei bisher zwölf Toten gibt es in den vergangenen knapp drei Wochen (ca. 50.000 Tote) eine Verbindung zu Sars-2.

 

Stefan Hockertz, Immunologe und Toxikologe: Das Coronavirus SARS-CoV-2 ist in seiner Gefährlichkeit mit der bekannten Influenza vergleichbar, die wir sc hon in früheren Jahren hatten. "Corona" ist nicht die Pest, es ist nicht Ebola und sogar Masern sind gefährlicher.

Auch hier noch ein Interview vom 24.3.2020 bei 94.3RS2


Hier ein Film vom 9.3.2020.

Er enthält kritische Informationen und eine Ermutigung für all jene,

die spüren, dass an der Corona-Panik irgend etwas nicht stimmt.


Hier ein kleiner Ausschnitt aus dem ZDF Frontal 21 Facebook-Chat vom 10.03.2020 in YouTube bei uncutnews.ch


Hier mein Gespräch zur Corona-Panik und zur aktuellen Lage

am Freitag, den 13.3.2020 mit Milena Preradovic auf youtube


Hier mein Facebook Chat zur Corona-Panik und zur aktuellen Lage

am 10.3.2020 beim ZDF Frontal 21 und hier ungekürzte Infos bei YouTube für nicht-facebook-nutzer


übersetzt aus John P.A. Ioannidis (s.o.):

Wenn wir davon ausgehen, dass die Sterblichkeitsrate bei Personen, die mit SARS-CoV-2 infiziert sind, 0,3 % in der Allgemeinbevölkerung beträgt - eine mittlere Schätzung aus meiner Analyse von Diamond Princess - und dass 1 % der US-Bevölkerung infiziert wird (etwa 3,3 Millionen Menschen), würde dies etwa 10.000 Todesfälle bedeuten. Das klingt nach einer riesigen Zahl, aber sie ist in den Lärm der Schätzung der Todesfälle durch "grippeähnliche Krankheiten" eingegraben. Hätten wir nicht von einem neuen Virus dort draußen gewusst und hätten wir die Personen nicht mit PCR-Tests untersucht, würde die Zahl der Gesamttodesfälle aufgrund einer "grippeähnlichen Krankheit" in diesem Jahr nicht ungewöhnlich erscheinen. Höchstens hätten wir vielleicht beiläufig festgestellt, dass die Grippe in dieser Saison etwas schlimmer als der Durchschnitt zu sein scheint. Die Medienberichterstattung wäre geringer gewesen als bei einem NBA-Spiel zwischen den beiden gleichgültigsten Mannschaften.

 

Sie sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht.


Wer anfängt, einen Satz anhand der Reihung der Buchstaben zu berechnen, wird beweisen, welche Häufigkeit diese haben und mit welcher Wahrscheinlichkeit die Folge zweier Buchstaben in einem Satz zu erwarten ist.
Und wenn es ihm gelingt, den Streit über seine Ergebnisse unter die Leute zu bringen, dann wird es geschehen, dass sowohl die Bedeutung des Satzes als auch die Geschichte, zu der er gehört,

in Vergessenheit geraten.

 

(kleiner Ausschnitt eines genetischen Codes, der für die Bildung von Testosteron eine Rolle spielt)