Coronaviren sind nicht das Problem-bleiben Sie besonnen!

Todesursachen sind trotz positiver SARS-CoV-2 Tests unklar. Wir brauchen sie zur Risikoabschätzung.

Schon immer wurde in der Pathologie nach den wahren Todesursachen gesucht.(incl. mikrobiol. Proben)

Natürlich auch bei TBC oder Lungenentzündungen oder fraglichen anderen Infektionskrankheiten.

Das RKI-blamiert sich schon, wenn es Angst hat sich zu blamieren.  Hygiene ist hier ein Vorwand!

Déjà vu:  Prof. Drosten's Rolle bei der Schweinegrippe von 2009/2010

Hier meine umfassende Auswertung der gefälschten Pandemie SCHWEINEGRIPPE 2009/2010



Wie zu erwarten: Corona-Anteil

um 10%

und milde Verläufe.

 

Quarantäne ist Quatsch!


Welches Land macht die meisten Tests pro Einwohner?

Klicken Sie auf die Grafik und schauen Sie selbst.

 

Es wird nicht gesagt, ob mit Symptomen,

ob schwerkrank,

oder gesund getestet.

(Teststrategie? Es handelt sich ausserdem um nicht amtlich validierte Tests mit Sondergenehmigungen wegen des angeblichen Notstands.

Es ist zwingend erforderlich, die genaue Anzahl der täglichen Tests präzise zu erheben und so eine solide Datengrundlage zum besseren Verständnis der Zusammenhänge zu schaffen. Die Testzahlen sind z.T. aus Medienangaben ermittelt worden. Das RKI hat erst jetzt angefangen sie zu benennen.

 

Coronaviren scheinen in Grippezeiten -wie schon immer- bei um 10% von uns nachweisbar.

 

In Deutschland und in den USA bleibt der Prozentsatz der  CoV-positiven Tests (um 10%) konstant . Der Test erfaßt offenbar alle relevanten CoV -Typen. Andere Typen werden bei Kranken kaum mehr beachtet.

 

Oben links: die abgeschwächten Reste der Grippewelle dieses Winters mit lokalen Schwerpunkten.

Oben rechts: im zeitlichen Verlauf (schwarze Linie). Der Rückgang der Atemwegserkrankungen entspricht in Bezug auf Zeitpunkt und Geschwindigkeit dem der Vorjahre.

Ein Effekt des Lockdown ist nicht nachweisbar, da die stark rückläufige Zahl der Kontakte mit den meldenden Arztpraxen keine Vergleichbarkeit zuläßt.

 

Unten: Bei Routineproben in dieser Saison gemessenen Quoren bekannter Viren bei ARE. SARS-CoV-2 ist nur zweimal  gemessen worden und wird deshalb nicht abgebildet. Andere CoV werden nicht getestet.


Die Zahl der Atemwegsinfektionen normalisiert sich jetzt -

wie in den Vorjahren ohne Lockdown.

Hier können Sie den ganzen aktuellen Wochenbericht des Robert-Koch-Institutes herunterladen.


 Ergebnisse einer vergleichenden Übersicht zum Risiko durch SARS-CoV-2

Zusammenfassung:

SARS-CoV-2, das neuartige Coronavirus aus China, breitet sich weltweit aus und verursacht trotz der derzeit geringen Häufigkeit außerhalb Chinas und des Fernen Ostens eine enorme Reaktion. Vier gemeinsame Koronaviren sind derzeit im Umlauf und verursachen weltweit Millionen von Fällen. Dieser Artikel vergleicht die Inzidenz- und Sterblichkeitsraten dieser vier häufigen Koronaviren mit denen von SARS-COV-2 in OECD-Ländern. Er kommt zu dem Schluss, dass das Problem von SARS-CoV-2 wahrscheinlich überschätzt wird, da 2,6 Millionen Menschen jedes Jahr an Atemwegsinfektionen sterben , verglichen mit weniger als 4000 Todesfällen bei SARSCoV-2 zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels.

Yanis Roussel , Audrey Giraud-Gatineau , Marie-Thérèse Jimeno , Jean-Marc Rolain , Christine Zandotti , Philippe Colson , Didier Raoult , SARS-CoV-2: fear versus data, International Journal of Antimicrobial Agents (2020), doi: https://doi.org/10.1016/j.ijantimicag.2020.105947



Es gibt andere Risiken der "Pandemie"

Ich halte es wegen der möglichen Nebenwirkungen der mit Seuchenbekämpfung begründeten Interventionen für erforderlich, dass die Gesundheitsbehörden in Europa statistisch erfassen, wie sich die Zahl folgender gesundheitlicher Indikatoren in den einzelnen Mitgliedsländern seit Beginn des Jahres 2020 entwickelt haben:

  • Zahl der Suizidversuche
  • Zahl der Suizide
  • Zahl der erforderlichen Kriseninterventionen wegen psychischer Erkrankungen
  • Zahl der registrierten Fälle häuslicher Gewalt
  • Zahl der durch Angst und  Personalmangel in Heimen und anderen Einrichtungen Geschädigten.

Arme Alte! Jetzt auch noch allein!

 

2018 verstarben insgesamt  954.874  Menschen in Deutschland.  Der Tag mit der höchsten Sterbezahl war der 3. März 2018, an diesem Tag  sind 3.863 Menschen in Deutschland gestorben.   Im Zeitraum zwischen Februar bis Mitte April lag die tägliche Sterberate deutlich über 3.000, für den Rest des Jahres, mit einer Ausnahme im August, lag sie zwischen 2.300 und 3.000.   Am  03.03.2018  verstarben in  Deutschland  2.302 Menschen der Altersgruppe ab 80 Jahren. (Quelle: Statistisches Bundesamt)

Das Thema Pflege wird oft politisch mißbraucht -

jetzt zur Angstmache!

Danke, Adelheid v. Stösser für die Recherche!


Keine Krankenhausüberlastung durch Covid-19  - weniger schwere Atemwegserkrankungen als in den Vorjahren. (alle Erreger-ggf. auch SARS-Coronaviren


Wichtige Meldungen und Quellen

29.3.2020 : Risk Net:  Mangelhafte Datenkompetenz, Covid-19 und der Blindflug

 

22.3.2020 Erste Zeichen für einen geordneten Rückzug in US und UK ?

 

Ich fasse hier noch einmal meine fachliche Einschätzung zusammen. Handeln Sie vernünftig und solidarisch!

 

Gesundheitliche Bewertung:

Es gibt keine validen Daten und keine Evidenz für außergewöhnliche gesundheitliche Bedrohung.

Unbestrittene Fakten:

  • Amtlichen Statistiken zur Mortalität zeigen normale Kurvenverläufe.
  • Die Fallzahlen für akute Atemwegserkrankungen sinken wie in jedem April.
  • regionale Auffälligkeiten sind durch das Virus nicht erklärbar aber durch örtliche Zusatzrisiken.
  • Die saisonale „Grippe“ verläuft wie immer.
  • Auch Coronaviren sind und waren schon immer dabei.
  • Coronaviren, Influenzaviren und andere Viren müssen sich laufend verändern.
  • „Neue“ Viren sind also etwas Normales.
  • Bei schweren Atemwegserkrankungen sind meistens mehrere Erreger gleichzeitig vorhanden.
  • Kinder,  Jugendliche und Erwachsene sind durch Influenze auch jetzt viel häufiger krank als durch CoV

Zur Aussagekraft und Anwendung der PCR-Tests:

  • Die benutzten Tests sind nicht amtlich validiert, sondern lediglich von miteinander kooperierenden Instituten befürwortet worden.
  • Die Aussagekraft der vielen Tests mit "Sonderzulassung" ist sehr fragwürdig
  • Die Tests werden häufig (Wuhan und Italien) selektiv z.B. bei ohnehin Schwerkranken angewendet und sind dann für die Abschätzung einer Seuchengefahr unbrauchbar.
  • SARS-Viren sind auch in Europa seit Jahren weit verbreitet und werden jetzt erst überall getestet

Zu weiteren Risiken einer Fehleinschätzung

  • Auch in Italien würde man ohne die neuen Tests die alljährlichen Problem in der Grippesaison beobachten: Unterversorgung , überalterte Bevölkerung, sehr viele Tote wegen Krankenhausinfektionen, Enge, Personalmangel und hoher Antibiotikaresistenz.  Ein positiver Sars-2-Cov-Test ist weit überwiegend nur ein Nebenbefund. Z.B. Influenza ist weiterhin viel gefährlicher für geschwächte Patienten, wird aber kaum beachtet.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 Was ist Covid-19 - und wenn ja, wie viele?

  What is Covid-19 - and if so how many?

 

An Outbreak of Human Coronavirus OC43 Infection and Serological Cross-reactivity with SARS Coronavirus

Infektionen am Lebensende  - CoV incl SARS auch 2006 schon dabei.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18382647

 

Berühmte US-Immunologen stellen Fragen:

Covid-19 - Navigieren ohne Landkarte (Navigating the Uncharted)

https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMe2002387

 

Flu in  Italy shortly before Wuhan:
Flu outbreak in Italy peaking as half a million people struck down in a week, The Local, 23.1.2020 (vor der
https://www.thelocal.it/20200123/flu-outbreak-in-italy-half-a-million-people-struck-down-in-a-week

National Health office ISS about ARI in Italy 15.3.2020
https://www.epicentro.iss.it/influenza/stagione-in-corso

COVID-19 must have been familiar to our immune system before the Wuhan“outbrake“
Vielleicht 90% von Coronainfektionen unbemerkt! Prof. Dr. med. Pietro Vernazza , 20.3.2020
https://infekt.ch/2020/03/neues-verstaendnis-der-covid-19-epidemie/

CoV are rapidly changing their RNA and their hosts.
Not only Alpha but also Beta strains do this and not only in Italy
https://doi.org/10.1016/j.virusres.2018.11.007

Drosten et al. long ago about SARS-like viruses in Europe  Nov 2010, and Jan 2014
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20686038/?from_term=rhinolophid+SARS&from_pos=7
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24184128/

The test fails substantially
Falsch-Positiv-Rate“ von bis zu 80 Prozent möglich. G H Zhuang  5.3.2020
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32133832/

Drostens test detects SARS-like viruses, that preexisted worldwide before Wuhan.
„These virus-positive samples stemmed from European rhinolophid bats. Detection of these phylogenetic outliers within the SARS-related CoV clade suggests that all Asian viruses are likely to be detected.“
https://www.eurosurveillance.org/content/10.2807/1560-7917.ES.2020.25.3.2000045#html_fulltext

Persönliche Bemerkung:

Meine Zeit reicht bei weitem nicht aus, die einstürmenden Anfragen zu beantworten. Das tut mir sehr Leid, doch ich verfüge nicht über die nötigen Ressourcen. Recherchieren Sie!  Vernetzen Sie sich!


Hier finden Sie wichtige Links und Argumente, mit denen Sie sich gegen nicht fachlich gerechtfertigte Einschränkungen Ihrer Persönlichkeitsrechte wehren können.

Virologin Prof. Dr. Karin Mölling:

Corona ist kein schweres Killervirus! Die Panikmache sei das Problem.

 

Prof. John P.A. Ioannidis, Stanford

Covid-19, has been called a once-in-a-century pandemic. But it may also be a once-in-a-century evidence fiasco. We are making decisions without relyable data.

Update:  Coronavirus disease 2019: the harms of exaggerated information and non-evidence-based measures.”, Eur J Clin Invest. 2020 Mai 19:e13222,

 

John P.A. Johannidis is professor of medicine, of epidemiology and population health, of biomedical data science, and of statistics at Stanford University and co-director of Stanford’s Meta-Research Innovation Center.

 

IQWIG - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) kann eine grippeähnliche Erkrankung (Covid-19) auslösen, die meist mild verläuft. Bei manchen Menschen kann sie aber zu einer Lungenentzündung führen. Nach derzeitigem Wissensstand wird das neuartige Coronavirus wie Erkältungs- und Grippeviren übertragen.

Das IQWIG hat sich noch nicht zur Qualität und Aussagekraft der verwendeten Tests geäussert.

 

Virologe Hendrik Streeck in der FAZ:

In Deutschland sterben jeden Tag rund 2500 Menschen, bei bisher zwölf Toten gibt es in den vergangenen knapp drei Wochen (ca. 50.000 Tote) eine Verbindung zu Sars-2.

 

Stefan Hockertz, Immunologe und Toxikologe: Das Coronavirus SARS-CoV-2 ist in seiner Gefährlichkeit mit der bekannten Influenza vergleichbar, die wir sc hon in früheren Jahren hatten. "Corona" ist nicht die Pest, es ist nicht Ebola und sogar Masern sind gefährlicher.

Auch hier noch ein Interview vom 24.3.2020 bei 94.3RS2


Hier ein Film vom 9.3.2020.

Er enthält kritische Informationen und eine Ermutigung für all jene,

die spüren, dass an der Corona-Panik irgend etwas nicht stimmt.


Hier ein kleiner Ausschnitt aus dem ZDF Frontal 21 Facebook-Chat vom 10.03.2020 in YouTube bei uncutnews.ch


Hier mein Gespräch zur Corona-Panik und zur aktuellen Lage

am Freitag, den 13.3.2020 mit Milena Preradovic auf youtube


Hier mein Facebook Chat zur Corona-Panik und zur aktuellen Lage

am 10.3.2020 beim ZDF Frontal 21 und hier ungekürzte Infos bei YouTube für nicht-facebook-nutzer


12. KW. 2020 (euromomo.eu)

In allen Ländern sinkt die Sterberate. Italien ist noch nicht über den Berg, der fast die Höhe von 2016/17 erreicht hat. #Zweitinfektionen (Influenza?), #Krankenhausinfektionen, #Meningitis C, #Panikfolgen, #Fehlbehandlung, #Smog,  #Überalterung, #Erhebungsfehler, ?

Systematische Obduktionen der mit positivem Test Verstorbenen müssen - schon im Interesse  anderer Patienten -  Klarheit bringen.



übersetzt aus John P.A. Ioannidis (s.o.):

Wenn wir davon ausgehen, dass die Sterblichkeitsrate bei Personen, die mit SARS-CoV-2 infiziert sind, 0,3 % in der Allgemeinbevölkerung beträgt - eine mittlere Schätzung aus meiner Analyse von Diamond Princess - und dass 1 % der US-Bevölkerung infiziert wird (etwa 3,3 Millionen Menschen), würde dies etwa 10.000 Todesfälle bedeuten. Das klingt nach einer riesigen Zahl, aber sie ist in den Lärm der Schätzung der Todesfälle durch "grippeähnliche Krankheiten" eingegraben. Hätten wir nicht von einem neuen Virus dort draußen gewusst und hätten wir die Personen nicht mit PCR-Tests untersucht, würde die Zahl der Gesamttodesfälle aufgrund einer "grippeähnlichen Krankheit" in diesem Jahr nicht ungewöhnlich erscheinen. Höchstens hätten wir vielleicht beiläufig festgestellt, dass die Grippe in dieser Saison etwas schlimmer als der Durchschnitt zu sein scheint. Die Medienberichterstattung wäre geringer gewesen als bei einem NBA-Spiel zwischen den beiden gleichgültigsten Mannschaften.

 


1.3.2020 Corona-Hype:

Without PCR-Tests there would be no reason for special alarms.

We are currently not measuring the incidence of coronavirus diseases, but the activity of the specialists searching for them.

 

by Wolfgang Wodarg

The corona hype is not based on any extraordinary public health danger. However, it causes considerable damage to our freedom and personal rights through frivolous and unjustified quarantine measures and restrictions. The images in the media are frightening and the traffic in China's cities seems to be regulated by the clinical thermometer.

Evidence based epidemiological assessment is drowning in the mainstream of fear mongers in labs, media and ministries.

The carnival in Venice was cancelled after an elderly dying hospital patient was tested positive. When a handful of people in Northern Italy also were tested positive, Austria immediately closed the Brenner Pass temporarily.
Due to a suspected case of coronavirus, more than 1000 people were not allowed to leave their hotel in Tenerife. On the cruise ship Diamond Princess 3700 passengers could not disembark., Congresses and touristic events are cancelled, economies suffer and schools in Italy have an extra holyday.

At the beginning of February, 126 people from Wuhan were brought to Germany by plane and remained there in quarantine two weeks in perfect health. Corona viruses were detected in two of the healthy individuals.
We have experienced similar alarmist actions by virologists in the last two decades. WHO's "swine flu pandemic" was in fact one of the mildest flu waves in history and it is not only migratory birds that are still waiting for "birds flu". Many institutions that are now again alerting us to the need for caution have let us down and failed us on several occasions. Far too often, they are institutionally corrupted by secondary interests from business and/or politics.

If we do not want to chase frivolous panic messages, but rather to responsibly assess the risk of a spreading infection, we must use solid epidemiological methodology. This includes looking at the "normal", the baseline, before you can speak of anything exceptional.
Until now, hardly anyone has paid attention to corona viruses. For example, in the annual reports of the Robert-Koch-Institute (RKI) they are only marginally mentioned because there was SARS in China in 2002 and because since 2012 some transmissions from dromedaries to humans have been observed in Arabia (MERS). There is nothing about a regularly recurring presence of corona viruses in dogs, cats, pigs, mice, bats and in humans, even in Germany. 
However, children's hospitals are usually well aware, that a considerable proportion of the often severe viral pneumonia is also regularly caused or accompanied by corona viruses worldwide.
 
In view of the well-known fact that in every "flu wave" 7-15% of acute respiratory illnesses (ARI) are coming along with coronaviruses, the case numbers that are now continuously added up are still completely within the normal range.
About one per thousand infected are expected to die during flu seasons. By selective application of PCR-tests - for example, only in clinics and medical outpatient clinics - this rate can easily be pushed up to frightening levels, because those, who need help there are usually worse off than those, who are recovering at home. The role of such s selection bias seems to be neglected in China and elsewhere.

Since the turn of the year, the focus of the public, of science and of health authorities has suddenly narrowed to some kind of blindness. Some doctors in Wuhan (12 million inhabitants) succeeded in attracting worldwide attention with initially less than 50 cases and some deaths in their clinic, in which they had identified corona viruses as the pathogen. 
The colourful maps that are now being shown to us on paper or screens are impressive, but they usually have less to do with disease than with the activity of skilled virologists and crowds of sensationalist reporters.

We are currently not measuring the incidence of coronavirus diseases, but the activity of the specialists searching for them.

Wherever such the new tests are carried out - there about 9000 tests per week available in 38 laboratories throughout Europe on 13 February 2020 – there are at least single cases detected and every case becomes a self-sustaining media event. The fact alone that the discovery of a coronavirus infection is accompanied by a particularly intensive search in its vicinity explains many regional clustersi.

The horror reports from Wuhan were something, that virologists all over the world are waiting for. Immediately, the virus strains present in the refrigerators were scanned and compared feverishly with the reported newcomers from Wuhan. A laboratory at the https://www.eurosurveillance.org/content/10.2807/1560-7917.ES.2020.25.3.2000045#html_fulltext and was the first to be allowed to market its in-house tests worldwide. Prof C. Drosten was interviewed on 23rd of january 2020 and described how the Test was established. He said, that he cooperated with a Partner from China, who confirmed the specific sensitivity of the Charitè-Test for the Wuhan coronavirus. Other Tests from different Places followed soon and found their market.

However, it is better not to be tested for corona viruses. Even with a slight "flu-like" infection the risk of coronavirus detection would be 7% - 15% . This is, what a prospective monitoring in Scotland (from 2005 to 2013) may teach us. The scope, the possible hits and the significance of the new tests are not jet validated. It would be intersting to have soe tests not only on airports and cruising ships but on german or italian cats, mice or even bats.

If you find some new virus RNA in a Thai cave ore a Wuhan hospital, it takes a long time to map its prevalence in different hosts worldwide.

But if you want to give evidence to a spreading pandemic by using PCR-Tests only, this is what should have been done after a prospective cross sectional protocoll.


So beware of side effects. Nowadays positive PCR tests have tremendous consequences for the everyday life of the patient and his wider environment, as can be seen in all media without effort.

However, the finding itself has no clinical significance. It is just another name for acute respiratory illnesses (ARI), which as every year put 30% to 70% of all people in our countries more or less out of action for a week or two every winter.
According to a prospective ARI-virus monitoring in Scotland from 2005 to 2013, the most common pathogens of acute respiratory diseases were: 1. rhinoviruses, 2. influenza A viruses, 3. influenza B viruses, 4. RS viruses and 5. coronaviruses.
This order changed slightly from year to year. Even with viruses competing for our mucous membrane cells, there is apparently a changing quorum, as we know it from our intestines in the case of microorganisms and from the Bundestag in the case of political groups.

So if there is now to be an increasing number of "proven" coronavirus infections. in China or in Italy: Can anyone say how often such examinations were carried out in previous winters, by whom, for what reason and with which results? When someone claims that something is increasing, he must surely refer to something, that has been observed before.

It can be stunning, when an experienced disease control officer looks at the current turmoil, the panic and the suffering it causes. I'm sure many of those responsible public health officers would probably risk their jobs today, as they did with the "swine flu" back then, if they would follow their experience and oppose the mainstream.

Every winter we have a virus epidemic with thousands of deaths and with millions of infected people even in Germany. And coronaviruses always have their share.
So if the Federal Government wants to do something good, it could learn from epidemiologists in Glasgow and have all clever minds at the RKI observe prospectively (!!!) and watch how the virom of the German population changes from year to year.

 

Some questions for the evaluation of the current findings:

  1. Which prospective, standardised monitoring of acute respiratory diseases with or without fever (ILI, ARI) is used for the epidemiological risk assessment of coronavirus infections observed in Wuhan Italy, South Korea, Iran and elsewhere (baseline).
  2. How do the comparable (!) results of earlier observations differ from those now reported by the WHO? (in China, in Europe, in Italy, in Germany, etc.)
  3. What would we observe this ARI-season if we would ignore the new PCR-testing?
  4. How valid and how comparable are the detection methods used with regard to sensitivity, specificity and pathogenetic or prognostic relevance?
  5. What is the evidence or probability that the observed corona viruses 2019/2020 are more dangerous to public health than previous variants?
  6. If you find them now, how can you proove, they were not there (e.g. in animals) before.
  7. How do you make shure, that a positive tested case is not in the same time suffering/dying from other virus co-infections?
  8. What considerations have been made or taken into account to exclude or minimise sources of bias (sources of error)?

24.3.20, Some important questions for science:

  • Is Covid-19 in Italy a model for the pandemics that threatens the world?
  • What does the SARS-2-CoV test really measure?
  • Does the test give positive results in human pets or other tame animals?
  • Is it possible, that so many infected are so easily recovering if it is a really new virus?
  • What is the pathogenetic role and impact of Covid-19 compared to „normal" flu?
  • Which preventive actions are necessary in addition to those during normal flu-seasons?

(Ausschnitt aus Seite 29 vom Flensburger Tageblatt vom 29.2.2020)

 

Download des ganzen Textes als pdf hier

Hier der Text auf Italienisch / Ecco il testo in italiano

 

 

Dr. Wolfgang Wodarg 26.2.2020

Das Echo auf eine fragwürdige Meldung aus Wuhan in China chaotisiert die Welt- zu unrecht!

Es ist gefährlich, den Virologen die Einschätzung von Problemen der öffentlichen Gesundheit zu überlassen. Die laufende Panik, die von der chinesischen Stadt Wuhan ausging und inzwischen die ganze Welt erfasst hat, ist aus medizinisch-epidemiologischer Sicht unbegründet und richtet großen Schaden an.

Ich habe nach einer kurzen Phase ungläubigen Staunens kurzfristig versucht, die Ergebnisse meiner Recherchen in einer für die Allgemeinheit und die Politik verständlichen epidemiologische Bewertung zu publizieren. Nach mehreren vergeblichen Anläufen bei unterschiedlichen (großen) Medien hat jetzt das Flensburger Tageblatt sich getraut, gegen den medialen Mainstream diesen Meinungsbeitrag zu veröffentlichen.

 

Dafür bin ich dankbar. Und jene, die unter der Corona-Hype, unter Einschränkungen ihrer persönlichenFreiheit, unter fallenden Aktienkursen, unter abgesagten Festen oder Ausstellungen, Schüleraustauschaktionen, Reisen oder sonstigen gesellschaftlichen Ereignissen privat oder geschäftlich leiden, können es auch sein und können möglicherweise davon profitieren.

 

Wer geschädigt wurde oder davon bedroht ist, sollten sich nicht scheuen, die verantwortlichen Panikmacher und ihre unkritischen Vollzugshelfer zur Rechenschaft zu ziehen.

Stellen Sie doch einfach folgende Fragen, die bei der Bewertung eines gesundheitlichen Seuchenrisikos selbstverständlich sind, die aber hier schmählich missachtet wurden.

Sie helfen herauszufinden, ob in dieser "Grippe"-Saison und seit dem Alarm aus Wuhan etwas geschieht, was sich wesentlich von dem unterscheidet, was uns jedes Jahr mehr oder weniger als "Grippewelle" belastet.

Nur dann, und nicht weil Virologen wieder einmal neue Molekülstrukturen in einem der vielen Viren gefunden haben, für die sie sich -aus welchen Gründen auch immer- interessieren wären öffentliche Maßnahmen des Gesundheitsschutzes berechtigt.

Hände waschen und in die Ellenbeuge Husten ist natürlich immer richtig.

 

Hier die

Fragen zur Bewertung der aktuellen Befunde Sachverhalte:

Welches prospektive, standardisierte Monitoring von akuten Atemwegserkrankungen mit oder ohne Fieber (ILI, ARI) wird für die epidemiologische Risikoabschätzung der in Wuhan und anderswo beobachteten Coronavirus Infektionen herangezogen (Baseline).

Wie unterscheiden sich die vergleichbaren (!) Ergebnisse früherer Beobachtungen von den jetzt von der WHO berichteten in China, in Europa, in Deutschland?

 

Wie valide und wie vergleichbar sind die dabei verwendeten Nachweismethoden in Bezug auf Sensitivität, Spezifität und pathogenetische bzw. prognostische Relevanz?

Was würden wir in dieser ARE-Saison beobachten, wenn wir die neuen PCR-Tests ignorieren?

Wodurch wird nachgewiesen oder wahrscheinlich gemacht, dass die beobachteten Coronaviren 2019/2020 für die öffentliche Gesundheit gefährlicher sind als frühere Varianten?

Welche Erwägungen wurden angestellt bzw. berücksichtigt, um Bias-Quellen (Fehlerquellen) auszuschließen bzw. zu minimieren?

Wenn Sie den gesamten Text meines Beitrages in Ruhe lesen möchten, können Sie ihn hier downloaden.

Sollten Sie ihn weiterverwenden wollen, so ist das nur unter Angabe meines Namens und ohne textliche Veränderungen gestattet.

 

Täglich erhalte ich jetzt Hunderte von Fragen , Anregungen und Ermutigungen. Ich habe kein Büro, welches mir bei der Beantwortung der vielen guten Fragen helfen könnte und werde versuchen, die wichtigsten hiervon zusammendfassend auf meiner Frage- und Antwortseite (Q & A) zu beantworten.

Dafür brauche ich Zeit, weil ich mir Mühe gebe gewissenhaft mit diesem Thema umzugehen.