Was misst der Test eigentlich?

 Zu den PCR Tests [nucleic acid tests] und der von Herrn Dr. Drosten mehrfach gelobten Diagnostik soll auf die folgenden  2 Quellen verwiesen werden, die beide zeigen, wie fehlerbehaftet ein Nachweis von SARS-CoV2 mit der PCR Methode ist, vgl.

“In February, Wang Chen, a director at the state-run Chinese Academy of Medical Sciences, estimated that the nucleic acid tests used in China were accurate at identifying positive cases of the coronavirus only 30%-50% of the time.”

Wir gehen davon aus, dass es sich dabei im den Drosten/WHO Test handelte, auch da es zu diesem Zeitpunkt keinen anderen Test gab. In einer Veröffentlichung vom 23.1.2020, bei der Herr Dr. Drosten Koautor ist, wird der Chinese Academy of Medical Science für zur Verfügung gestellte Gendaten gedankt, vgl.

Die 2. Quelle zu dem fehlerbehafteten PCR Test ist
  • Li et al., “Stability Issues of RT-PCR Testing of SARS-CoV-2 for Hospitalized Patients Clinically Diagnosed with COVID-19.”, J Med Virol. 2020 Mar 26. doi: 10.1002/jmv.25786, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/32219885

“In the first test for all patients, 168 cases were positive (27.5%), one was weakly positive (0.2%), 57 were dubious positive (9.3%), and 384 were negative (63.0%) (Figure 1A, Table 1). Among the 384 patients with initial negative results, the second test was performed. For these patients, the test results were positive in 48 cases (12.5%), dubiously positive in 27 patients (7.0%), negative in 280 patients (72.9%), and results were not available for 29 patients (7.6%).”

“In the patients confirmed as COVID-19, 17 patients have positive RT-PCR results for pharyngeal swab specimens at first, and their PCR results turned to be negative after treatment for several days. However, again several days later when the patient's symptoms improved, their PCR results returned to be positive. (Figure 1D, Table 4). Among them, one patient's RT-PCR result turned positive after two consecutive negative tests (Figure 1D, Table 4).”

 

Die Tabellen 3 und 4 dieser Arbeit zeigen eine bunte Abfolge aus negative, positive und unbestimmten Testergebnissen. Es bleibt vollkommen offen, wie man auf Basis dieser Ergebnisse überhaupt von einem Nachweis sprechen kann.

Ein PCR Test allein reicht in der Regel nicht und der Test scheint weit weniger sensitiv und spezifisch zu sein, als von Herrn Dr. Drosten und vom RKI propagiert. Angesichts der hohen Prävalenz von Coronaviren beim Menschen und der hohen Diversität dieser Viren ist weiter zu hinterfragen, was dieser Test mißt.